fuer fuenf Jahre

Was mir nicht alles einfaellt waehrend ich Dire Straights “Brothers in Arms” hoere. Diese Abenteuer fuer fuenf Jahren. Die meisten happy to the moon, andere dunkel und  gefaehrlich. Alleine schon wie ich so oft mitten im Winter um Mitternacht auf Eis und Schnee mit diesem einsamen Waldweg mit den vielen Kurven eine halbe Stunde lang gekaempft hatte so dass ich ja nicht im Graben landete. Niemand haette mich gefunden um diese Zeit. Keine Haeuser weit und breit, nur der Wald und ich und Temperaturen bis zu -15 oder -20. Und dann noch eine halbe Stunde auf dem Highway bis ich in meinem Staedtchen ankam, heil und happy dass mir nichts passiert war. Und die ganze Stunde Fahrt immer nur “Brothers in Arms” in meinen Ohren als wuerde mich dieser Song retten vom Unglueck welches nie geschah auf diesen Fahrten. Ich hatte ein Handy aber auf dem gefaehrlichen Waldweg mit den vielen Huegeln nebst Kurven, keinen Anschluss, dieser Ort war zu weit im Busch. Der Witz war dass ich keine Ahnung hatte davon denn ich brauchte mein Handy nie fuer einen Notanruf.

Diese melancholische Melodie hat es mir angetan, ich fuhr nach Hause nach wieder einem himmlischen Wochenende dort und weil ich ihn wieder verlassen musste bis zum naechsten WE, war ich himmlisch gluecklich und zugleich traurig wenn ich wieder nach Hause fuhr denn Montag kam die Wirklichkeit  im Staedtchen und meiner Job World wieder in mein Leben. Die ganze Woche habe ich vom WE dort gezehrt welches mich naehrte bis ich wieder hinfuhr im naechsten WE. Zu jedem Wetter zog es mich dort hin es war magisch und er war mein Magnet von dem ich nicht loskommen konnte, haette sollen aber war mir unmoeglich. Alle diese vielen Baeume welche den Waldweg umsaeumten, ich fragte sie immer wieder auf meinen Fahrten “wisst ihr wie gluecklich ich bin, ich weiss dass ihr es wisst denn ich fuehle in mir dass ihr mit mir feiert“. Noch heute, Jahre lang spaeter muss ich diesen Fahrweg nehmen um zu meinem Camp zu kommen. Auch jetzt frage ich die grossen Tannen immer wieder, koennt ihr euch erinnern an mich und wie es mit mir war, damals? Ja, ich glaube schon, ich fuehle es wenn ich Euch sehe im vorbeifahren. Und die gefaehrlichen Swamps links und rechts die kennen mich noch immer. Sie haben mich nie reingezogen, es waere ihrer so leicht gewesen mit meiner Attitude dass wenn ich in ihnen sterben muesste so waere ich in der groessten Happiness gestorben die es fuer mich je gab, wer wuerde nicht lieber so sterben als an einer Krankheit dahin serbeln fuer Monate oder Jahre.

(Fortsetzung folgt in den naechsten Tagen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s