Teil 6

Er erzaehlte wie er im Gefaengnis mit einem bekannt wurde welcher ihm von einer Droge erzaehlte welche einem die Scheuheit nimmt und soviel Energie gibt dass man fuer drei Tage nicht schlafen brauchte. Dieser Kerl gab ihm eine Adresse an wo er dies kaufen koenne. Da ich zur Zeit Haus/Hunde huetete musste einer seiner Nachbarn ihn abholen und nach Hause fahren. S. Konnte diese Info nicht aus seinem Kopf kriegen, wie er mehr Spass am Leben haben koennte mit dieser Droge. Er wollte es wenigstens einmal probieren. Nach Tagen gab er sich einen Ruck und das war die Zeit wo er in jener Nacht zu mir hitschte und am naechsten Tag mein Auto klaute.

In dieser Zeit fuhr er zu dieser Adresse in der Stadt wo ihm erstmals gezeigt wurde wie man diese Droge nimmt denn auf diese Weise wuerde sich der Effekt fast sofort bemerkbar machen. Dieses Zeug “Speed” genannt war nicht billig aber was es fuer ihn tat war wie er mir erzaehlte ein grosses Wunder.

Ich hatte noch nie von sowas gehoert und frug ihn wie er es nehme, war es eine Pille oder schnupfte man eine Leine wie man von Cocaine hoert.

“Bist du ganz sicher du moechtest das wissen?” Ich nickte etwas zaudernd. Wurde etwas nervoes denn ich wusste nicht was da kam.

Er sah mich lange an und dann krempelte er sein Hemdsaermel hoch und zeigte mir auf seinem inneren Unterarm ein paar rote Punkte auf der Haut. Mir wurde anders und ein boeser Verdacht breitete sich in meinem Hirn aus.

“Du spritzt dir dieses Zeug in Deinen Arm?” frug ich mit hysterischer Stimme.

Er hielt mich ganz fest und wollte mich beruhigen dass es nicht so schlimm waere wie ich dachte. Ich war so zerstoert ueber diese Nachricht ich loeste mich sofort aus seinen Armen und stand auf. Er hielt mich zurueck und wollte mir erklaeren warum er von jetzt an diesen Weg gehe solange er sich dies leisten koenne. Dass er fuer Jahre Schmerzen im Ruecken fuehlte seit er ihn gebrochen, dass ich dies von ihm wisse und dass seine Knie ihn Tag und Nacht schmerzten. Ja, natuerlich wusste ich dies denn ich massierte ihm seine Beine manchmal stundenlang um ihm die Schmerzen zu erleichtern. Das war ja auch der Grund dass er den ganzen Tag Pot rauchte. Von dem wusste ich aber Pot rauchen fuer Schmerzen und sich stattdessen eine solche Droge einzuspritzen das schienen zwei total verschiedene Welten fuer mich.

Er ging noch weiter damit. Sodass ich meine Angst darueber verlieren solle wolle er es mir zeigen. Er holte eine kleine Box aus seinem Schlafzimmer mit einer Spritze drin und einem Gummiband.

Er nahm ein kleines Flaeschechen raus wo noch etwas Fluessigkeit drin war obwohl nicht mehr viel. Die Spritze saugte es auf und er legte sie auf den Tisch. Dann legte er das Gummiband ganz eng um seinen Oberarm. Nahm die Spritze mit der Nadel nach oben und klopfte daran.

“Was machst du?”

“Ich klopfe etwaige Luftblasen nach oben und spritze sie raus, ich will ja nicht sterben sondern wieder mal so richtig leben. Die Luft da drin wuerde mich sofort toeten.”

Das brauchte ich nicht auch noch zu hoeren, ich war schockiert genug von alldem, das ganze war mir ein teuflischer Horror.

Er zeigte mir nun wie man die Spritze sanft in die Ader stiess und den Plunger etwas zurueckzog um erst etwas Blut aus dem Arm ziehen musste. “Flagging” nannte er dies und nun stiess er den Plunger forwaerts um das Blut mit der Fluessigkeit langsam in die Ader zu spritzen. Gummiband ab und Spritze raus.

Ich schaute ihn an. Seine Augen waren fuer eine kleine Weile geschlossen. Dann laechelte er mich an.

“Siehst du, da ist nichts dabei, das Einzige ist dass man dabei sehr sehr happy wird, keine Schmerzen mehr fuehlt und die Welt wieder ok ist. Du kennst ja wie depressif ich manchmal werde. Moechtest du nicht dass ich was fand welches mir dies wegnimmt? Ich fuehle mich sechzehn Jahre alt statt achtundreissig. Kannst Du mir ehrlich sagen dass DU wo mich so sehr liebt mir das nehmen willst?”

2 Kommentare zu „Teil 6“

  1. Da entwickelt jemand deutliche Zeichen von Co-Abhängigkeit… Ich habe auch einmal zugesehen, wie jemand eine Linie geschnupft hat, es war mir sehr unangenehm. Ich nehme an, dass alle diese Geschichten schon lange her sind… Trotzdem, sei vorsichtig, dass sich so etwas in Deinem Leben nicht wiederholt…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s